Schlagwörter

, ,

es ist ja nun wirklich schon lange her, dass Du verstorben bist. Genau genommen wusste ich bis gestern weder von Deinem Leben, noch von Deinem Sterben.

Aber die Insel gibt kulturell nicht so viel her und darum haben der weltbeste Ehemann und ich beschlossen, einfach überall hin zu gehen, wo es irgendwas zu Schauen oder zu Lauschen gibt, solange es nicht gerade Humtata für die Touristen ist.

Ja…. die Insel macht sich schon wieder hübsch und in allen Inselbuden, Campingplätzen und Ferienhäusern wird geklopft, gehämmert, gemalert und bald schon wieder gibt es Humtata. Aber egal… denn eigentlich wollte ich Dir noch von Deinen Jüngern berichten, die gestrig in meinem Lieblingscafé von Dir erzählten…. ganz sicher nicht ohne Absicht und das ist auch o.k. für mich. Wer tut, sagt oder schreibt schon etwas ohne Absicht (Notiz: bei uns Bloggern ist es leicht: manche schreiben ohne Absicht und manche wollen Leserschaft generieren)?!

Jedenfalls lauschten wir gestrig mit etwa weiteren zwanzig Menschen, die für mich absolut nicht einschätzbar waren, einer älteren beseelten Dame, die meinte, bei Dir angekommen zu sein. Schade… denn Du bist ja schon tot.

Sie erzählte uns was aus unserem Leben, von Deinem Heilstrom und stellte auch prompt zwei geheilte Damen vor. Die eine wurde von Alkohol, Shit und Depression geheilt, die andere von einem krummen Zeh und krummen Beinen. Nun, die Röntgenbilder der Letzteren werden es sicher beweisen und ich weiß, wie ironisch ich klinge, dabei waren die drei Damen echt nett. Mich stören drei Sachen… oder vielleicht vier:

Erstens: die Referentin (ältere, beseelte Dame…. und ich darf das sagen, denn älter bin ich auch, nur offenbar noch nicht beseelt) erzählte aus Deinem Leben und wie sehr Du die Menschen 1949 in Herford abgeholt hast, nachdem sie im Krieg so schrecklich gelitten haben. Ja… haben sie sicher. Ich denke halt, in erster Linie haben sie im Krieg und durch den Krieg Leiden verursacht und erst dann unter den Folgen ihres eigenen Tuns gelitten. Aber vermutlich bin ich da kleinlich. Übrigens nervt es mich, dass dein herforder Erfolg, also dieser kleine Junge mit dem Muskelschwund, bereits im Alter von 16 exakt an diesem starb und die Dame kein Wort darüber verliert. Dich selbst hat ja nun leider auch der Krebs dahingerafft, aber das kann man dir nicht vorwerfen. Der gute alte Bhaghwan starb auch schon mit 49. Und meine Tante auch schon mit 40…. Meine Grossmutter sagte immer: die Guten holt Er zuerst. Vielleicht ist das so. Mir ist manchmal auch schon ganz elend.

Zweitens: Wir mussten – um uns auf Dich einzustimmen – Musik hören. Nun jeder Depp weiß, wie sehr dies Geschmackssache ist. Mir persönlich wäre alles Mögliche an Musik lieber gewesen, als die, die ich hören musste. Aber vermutlich beweist das nur, dass ich noch nicht reif für irgendwas bin. O.K.

Drittens: Alles was die ältere, beseelte Dame erzählte von Dir, fand ich ein bisschen durcheinander und natürlich hatte ich mich vorbereitet und kannte ihre Homepage sowie das gesamte im Netz erhältliche Material (inklusive der Sektenbeschreibung durch EKD und katholische Kirche). Es war nichts Neues dabei. Nun gut… das gilt nur für mich.

Viertens: der Heilstrom. Hey…. Geiles Wording. Echt. Die einen nennen es Chi, die anderen Gong, andere wiederum nennen es Göttlich oder Zufall…. Und ich als Psychologin nenne es halt mentale Kraft oder Embodyment. Egal. Es war nicht neu. Wozu also brauchen wir Dich heute noch? Nun gut… ich bin ein weltoffener Mensch, das bringt mein Beruf so mit sich: vermutlich gibt es Menschen, die kommen nicht gut zurecht mit der Idee, das man Selbstheilungskräfte hat. Zuviel Eigenverantwortung. Aber für die anderen hat man ja Gott. Nun gut, für Manche wiederum sind auch die Kirchen zu rational. Also gut. Es braucht Wunderheiler wie Dich. Nur dann… Verzeihung…. wäre mir doch ein lebender Wunderheiler lieber. Vermutlich bin ich auch hier zu oberflächlich, denn lebende Wunderheiler sind fehlbar und man kann sie in den Knast werfen, aber Du wenigstens bist schon tot. In diesem Fall… sicher ein Vorteil.

Fünftens: Sie machen alles kostenlos. Hey… super: Geiz ist ja bekanntlich geil. Spenden wären nett. Ja klar. Das sieht die Kinderkrebshilfe auch so. Nur, Deine Freunde achten darauf, dass die neuen Freunde ihre Keller mit Deinen Büchern füllen, die sie dann wieder verkaufen müssen. O.k. die Tupperparties funktionieren – glaube ich – ähnlich. Manche gehen zu den Weight-Beobachtern, manche zu Tupperparties, manche in den Swingerclub und manche halt zu Deinen Freunden.

Möge ein jeder glücklich werden wie er mag. Ich auch. Ich bin es schon. Und ich liebe solche Veranstaltungen. Und am Folgetag gehe ich mit dem Hund am Meer laufen, blinzle in die Sonne und bedanke mich brav beim Universum für mein wunderbares Leben. Kostenlos und ganz ohne Dich.

Lieben Gruß ins off, Deine Meertau

Advertisements