Schlagwörter

, , , ,

…. und noch fegt ein eiskalter Wind über das sonnendurchflutete Inselanien. Opa Paulsens Witwe steht in ihrem Garten und wischt sich die Tränen fort. Sie findet den Rasenmäher nicht, den er in den Tiefen des alten Stalls versteckt hat. Und nein, sie könne seine Sachen noch nicht wegräumen, sagt sie.

Hubertchens (Fasane) stolzieren erhobenen Hauptes über die Dorfstraße und ein Fasanenweibchen testet unseren Garten bezüglich seiner Nisttauglichkeit. Die Eibe hat es ihr angetan und ich hoffe, sie entscheidet sich für den Wohn- und Gabärraum bei uns.

Bauer Janssen hat fünfzehn Bäume gefällt, um Ferienhäuser zu bauen. Einen Baum hat er von den Arbeitern für Opa Knapps zersägen lassen. Opa Knapps heizt sein kleines Häuschen mit Holz und also verbringt der alte Mann täglich viele Stunden vor dem Holzhaufen. Im Rollstuhl sitzend spaltet er das Holz, als ob es nichts wäre. Auch der andere achtzigjährige Nachbar spaltet stundenlang Holz. Sie scheinen keinen Schmerz zu spüren, nix „Rücken“, keine Müdigkeit.

Ihr ganzes Leben haben sie nichts anderes getan, als körperlich hart zu arbeiten und so werden sie auch diesen Sommer täglich im Garten ihr Gemüse pflegen, umgraben, Unkraut zupfen und sich nicht schonen.

Ich habe soviel Schufterei und Disziplin nicht gelernt. Bin Kopf- und Mundarbeiterin und daher habe ich ganz schnell „Rücken“. Das könnte mir zwar peinlich sein, aber ich habe es mir weitgehende abgewöhnt, dass mir etwas peinlich ist.

Vermutlich aber ist es so, dass hier irgendwas in der Luft liegt, das diese alten Leute so tapfer und stark sein lässt.

Während alle Schuften und auch der Mann schon mit Gartenarbeit droht, genieße ich die letzten Tage in Gummistiefeln und wate mit dem alten Fräulein stundenlang an der Küste entlang. Einige Tage noch dürfen wir auch die Vogelschutzgebiete durchqueren und die Einsamkeit genießen. Dann werde ich wieder die Lederschühchen anziehen, das Köfferchen packen und aufs Festland fahren.

schatten

 

Advertisements