Schlagwörter

,

zeigt sich Inselaniens Natur, wie sie da so farbig vor sich hin wächst, blüht und ausbricht. Ich kann mich nicht satt sehen und laufe stundenlang über Deiche, durch Knicks und in Heidelandschaften herum (die allerdings natürlich noch nicht blühen).  Die kleine Palma an meiner Seite hat sich zu einem lustigen kleinen Ding entwickelt, die auch einer kleinen Rennerei, hinter Kaninchen und Fasanen her, nicht abgeneigt ist. Ein Drosselpaar hat bereits drei Küken großgezogen in unserem Hausdurchgang und bei Nachbars gibt es Zwerghühnchennachwuchs. Den werde ich mir genauer anschauen und dann dem Mann ein hinreißendes Lächeln schenken, damit er sein Herz und unseren Garten öffnet, für den Einzug einer kleinen Hühnchenherde. Eigentlich sollte Palma ja eine kleine Katze bekommen, denn sie liebt Katzen (vermutlich haben sie die Kleine groß gezogen, denn Palma kann auch Miauen). Im letzten Moment ziehe ich aber doch immer wieder zurück und bin mir nicht sicher, ob so ein Katzentier hier dann nicht zu sehr das Regiment übernimmt.

Neben all den Explosionen aus Farbe, Duft und Leidenschaft, sind es aber vor allem die Nächte, die es mir gerade angetan haben. Sie sind hier oben recht kurz in dieser Zeit und ich mag das sehr. Bis kurz vor Mitternacht ist es noch zwielichtig hell und morgens um halb vier kommt das Licht schon wieder zurück.

30mai