Schlagwörter

,

haben wir uns gegönnt, nachdem die große Schwedenreise für uns im Frühsommmer ausfiel. Ein Wohnmobil sollte gemietet werden, der Hund und wir in die Midsommernächte…. aber der grassierende Wahnsinn hat es verhindert und stattdessen hatten wir viel Besuch.

Freunde haben uns nun ihren Wohnwagen verkauft und wir fuhren drei Tage zum Probecamping in die Holsteinische Schweiz an den großen Plöner See, mit zwei Hunden und herbstlichen Nächten. Um es kurz zu machen: Camper werden wir wohl doch nicht. Früher fuhren wir im WoMo durch Frankreich, wo man überall stehen konnte und die Bauern lustig winkten, wenn man sich bei Ihnen in den Weinbergen nieder ließ. Deutsche Campingplätze sind nicht so meins. Ja, da waren sehr hilfsbereite, ältere Menschen, die halfen, das Vorzelt aufzubauen und dies mit dem hilflosen Versuch, Mindestabstand zu wahren. Sehr lustig und auch schön, wie dann allzu Menschliches wieder durchbricht. Oder ich müsste sagen: noch.

Die Kinder werden schon in der neuen Normalität groß und werden fassungslos den Kopf schütteln, wenn wir Älteren dann erzählen, wie es früher war. Wie wir mit tausenden auf Konzerten standen, Fremde umarmten, Clubnächte durchtanzten. Und nun, wo die Schnupfenzeit ansteht, wird die neue Panik vermutlich wieder hässliche Blüten treiben. Aus beruflichen Gründen habe ich mich länger mit Hirnwäsche beschäftigt, aber das ist ein Thema, das ich jetzt nicht ausführen möchte.

Also Camper werden wir nicht mehr, auch wenn es herrlich war, durch die Gegend zu streifen, mit den Hunden auf engem Raum zu knuddeln und der Platzbetreiber frische Brötchen im Angebot hatte. Mir ist das zu eng mit all den Verboten und Regeln und Schweden werden wir vermutlich dann doch mit der Anmietung unterschiedlicher Ferienhäuser bereisen. Mal sehen, was das new normal im nächsten Sommer so her gibt.

Die kleine Mini greift größenwahnsinnig nach der Weltherrschaft, schwimmt, taucht, kläfft, verprügelt die Große und fürchtet nichts außer dem Didgeridoo des Mannes. Dann steht sie knurrend in seinen Fersen und beäugt das große, laute Ding.