Schlagwörter

, , , ,

ist eingebracht und liegt schwer und goldfarben auf den Landmaschinen. Während die Sonne mir noch die Haut bräunt, sind die Farben des schattigen Möchtegernwindhundes bereits im späten Herbst angelangt. Ihre Rücken rostet, die Beine werden dünn und sie wird plötzlich so brav, wie ich es nie gewohnt war. Die Zeit, die uns gemeinsam bleibt nimmt ab, wie die Länge der Tage.

Winter mochte ich noch nie, aber unsere gemeinsame Ernte war reich.

Rosthund

(Am letzten Tag des Monats folge ich mit Freude der Rostparade, die von Frau Tonari ins Leben gerufen wurde. Bei ihr finden sich auch die Links zu weiteren rostigen Schönheiten.)

Advertisements